Experten aus der Branche sowie Branchenfremde begleiten das Projekt mit ihrem spezifischen Know-How. Sie nehmen an den Veranstaltungen für die Projektteams teil oder können von den Teams zur Beratung herangezogen werden. Hier stellen wir die Experten nun vor: Martin Fröhlich und Katja Splichal von Paper C, auch sie werden in Leipzig mit vor Ort sein.

Martin Fröhlich

Studium / Ausbildung:
Wirtschaftsstudium an der FHW Berlin mit Abschluss als Diplom-Kaufmann
Berufliches:
Seit Juni 2008 ist Martin Fröhlich Geschäftsführer der PaperC GmbH und für die Verlagsakquise, Marketing und die mediale Aufmerksamkeit der Firma zuständig.
Zuvor war er als studentischer Mitarbeiter, Praktikant und Diplomand bei Siemens Business Services (Paris/Frankreich), Siemens Automation and Drives (Chengdu/China)und Siemens Wind Power (Brande/Dänemark) tätig. Neben dem Studium arbeitete er bei der Rechtsanwaltkanzlei Hammonds sowie an zwei Forschungsprojekten.

 

 

 

 

Katja Splichal

Welcher protoTYPE sind Sie?
Ideengeberin, Redakteurin, Realitätsprüferin

Welche Eigenschaften bringen Sie  in das Projekt ein – und wo haben Sie diese bereits unter Beweis gestellt?

Auffasungsgabe, Liebe zu Details & Menschen (aka Kunden), Skepsis & eine Phrasenallergie
Unter Beweis gestellt bei verlagederzukunft.de, paperc.com, Deutsche Meisterin Junghundausbildung

Warum unterstützen Sie  protoTYPE?

Ich unterstütze Prototype, weil es kaum möglich, in keinem Falle aber nützlich ist, die rasenden Entwicklungen in der Branche zu ignorieren. Um so anschaulicher wird dies, wenn man betrachtet und begreift, dass die Veränderungen dabei so gravierend sind, dass es nicht „nur“ inhaltliche Neuorientierung braucht sondern sogar nominale – die Buchbranche als solche wird abgelöst von einer Branche des transmedialen Publizierens, vielleicht einer Servicebranche, einem Dienstleistertum. Wann wenn nicht jetzt lohnt es sich also, ein Projekt zu unterstützen, das sich im Namen einer ganzen Branche für die Zukunft interessiert?

Was bedeutet eigentlich „Innovation“ für Sie?
Wille und Fähigkeit zur Reaktion auf Veränderung, das gezielte Sch***en auf Regeln und unterstellt
bewährte Denkmuster/Normen.

Für welches Problem der Branche bedarf es Ihrer Meinung nach dringend eines protoTYPE N? Und
was ist für Sie die zentrale Frage der Branche?

a) die „Branche“ hat keine Ahnung, was Dienstleistung bedeutet
b) wie lange hält „die Branche“ noch durch, bis auch der letzte Fitzel Kernkompetenz abgewandert ist?