Experten  begleiten das Projekt mit ihrem spezifischen Know-How. Hier stellen wir diese Experten nun vor:  Heute Heike Scholz, die den Teilnehmern auf Wunsch beratend zu Seite steht.

Heike Scholz

Heike Scholz ist selbständige Beraterin und hat sich auf das Mobile Business spezialisiert. Sie hilft Unternehmen verschiedener Branchen beim optimalen Umgang mit dem neuen Medium Mobile. Ihre Tätigkeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Geschäftsfeldentwicklung, Produktstrategie, Marketing und der erfolgreichen Einbindung von Mobile in die Kommunikations-strategie. Heike Scholz ist darüber hinaus eine gefragte Rednerin, Interviewpartnerin und Workshop-Leiterin. Im Bereich Social Media schöpft sie aus ihren eigenen, langjährigen Erfahrungen als erfolgreiche Bloggerin und einer der Top-Twitterer in Deutschland. mobile zeitgeist ist seit über fünf Jahren das führende Online-Magazin zum Mobile Business im deutschsprachigen Raum. Zu den täglichen Lesern gehören sowohl Entscheider von Markenunternehmen, der Medien und werbetreibenden Industrie als auch der Mobile Branche in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Warum unterstützen Sie protoTYPE?
Als ich um Mitarbeit bei protoTYPE gebeten wurde und mir das Projekt ansah, war ich sofort von der Idee begeistert. Als Mobilista und nun schon seit vielen Jahren insbesondere im deutschsprachigen Raum als Mobile Evangelist unterwegs, kenne ich verschiedene Branchen, die sich mit innovativen Ideen und Technologien schwer tun. Um so mehr freut es mich, ein solches Vorhaben wie protoTYPE zu finden und daran mitwirken zu dürfen.

Was bedeutet eigentlich „Innovation“ für Sie?
Für mich übt der Wandel, die ständige Veränderung und die hierin liegende Dynamik eine große Faszination aus, daher arbeite ich sicherlich auch in einer der dynamischsten und innovativsten Industrien. Die Kraft, die in neuen Ideen und deren Umsetzung liegt, sowohl die zerstörerische, disruptive als auch die Neues erschaffende sind die Gegenpole des steten Wandels. Wenn aus einer Idee ein Produkt, eine Lösung und damit ein neues Geschäftsmodell oder ganze neue Ecosysteme entstehen, dann sehen wir echte Innovationen.

Für welches Problem der Branche bedarf es Ihrer Meinung nach dringend eines protoTYPEN? Und was ist für Sie die zentrale Frage der Branche?
Die Buchbranche steht vor den gleichen Herausforderungen wie die Musik- oder Filmbranche und sollte nicht die Fehler, die dort gemacht wurden, wiederholen. Es gilt im digitalen Raum neue, tragfähige Geschäftsmodelle zu finden, um die Existenz der Verlage zu sichern. Dies bedeutet einen massiven Strukturwandel, der oftmals von den direkt betroffenen Menschen ignoriert oder ausgeblendet wird. Hier können protoTYPEN helfen, Verständnis auf- und Widerstände abzubauen und so den notwendigen Veränderungen und die sie begleitenden Innovationen zu beschleunigen.