Stand 20.06.2013

Feedback erwünscht

nextbookstop
Parallel zur Arbeit am Feinkonzept sucht das Projektteam Austausch und Rückmeldung zur Projektidee. Ihr Input
bzw. Ihre Meinung sind gefragt – bequem unter nextbookstop.com zu erreichen.

Projektprofil

Stand 17.3.2013

Daniel Bräuer über den protoTYPE nextbookstop, eine offene und dynamische Alternative zu den derzeitigen Online-Shops und Apps:

Wer kann den protoTYPE nutzen?

  • Leser (grundsätzlich alle, die online nach neuen Büchern suchen)
  • Stationärer Buchhandel (die das Internet als Vertriebskanal für sich nutzen möchten)

 

Worin liegt der Nutzen des protoTYPE?

  • Leser

Einfaches einkaufen und verwalten seiner Bücher – egal in welchem Format (Print, verschiedene eBook-Formate, Audio) so einfach wie möglich für den Kunden (u.a. eine App für alles – ein virtuelles Bücherregal)

  • Buchhandel

Die drei Aufgaben (Bereithalten, Beraten, Bestellen) des Buchhandels in die digitale Welt transferieren

  • allgemeines Bewusstsein für den lokalen Buchhandel stärken

 

Was kann der protoTYPE und wie können die Zielgruppen diesen einsetzen?

Aus Sicht des Kunden

  • findet online ein Buch, das er kaufen möchte und kann dies direkt bei einem Buchladen in seiner Nähe, reservieren und abholen, wenn es dort vorrätig ist. Somit kann er es im Idealfall bereits eine Stunde nach dem Onlinekauf in seinen Händen halten. Ansonsten hat er die üblichen Bestellmöglichkeiten zum nächsten Tag.
  • Qualifizierte Beratung und Rezension online.

Aus Sicht der Buchhändler

  • zusätzlicher Vertriebskanal – Herausstellen des Vorteils, dass gesuchte Bücher bereits vor der Haustür der Kunden sind und nicht erst quer durch Deutschland geschickt werden müssen
  • Die Möglichkeit, ihre Erfahrung (Beratung und Service) mit größerer Reichweite nutzen zu können
  • Hilfe bei Optimierung des Sortiments. Datenauswertung: „Welche Bücher – die zu meiner Sortimentsausrichtung passen (!) – werden in meiner Region häufig (vergeblich) gesucht?“
  • Überregionales Onlineangebot mit regionalem Bezug

 

Warum ist das Projekt zukunftsfähig?

  • Buchhändler MÜSSEN/sind gut beraten sich stärker digital zu orientieren.
  • Viele vernachlässigen das bisher oder machen es nur halbherzig.
  • Selbst die, die es gut umsetzen, stehen allein da.

→ uneinheitliche Insellösungen für Konsumenten (was reine Online-Shops bisher attraktiver macht)

  • Buchpreisbindung bietet (noch) eine Art Schutz für die Entwicklung einer solcher Initiative

→ kein Preiskampf in der Start-up-Phase, um später für den Fall des Falles gerüstet zu sein

  • Vielerlei negative Schlagzeilen gegen Amazon, die sich im Onlinehandel fast schon ein Monopol erarbeitet haben. Kunden wären teils wechselwillig, sehen aber keine konkurrenzfähige Alternative.

 

Warum wollen wir diesen protoTYPE entwickeln?

Ganz vorn steht natürlich der Weltfrieden! 😉

Wir finden es spannend dabei zu helfen, eine Brücke zwischen analoger und digitaler Welt zu bauen, den „missing Link“ zu finden und zu gestalten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Teilnehmer

Christoph Bartels

Daniel Bräuer

Ninja Etienne

Jürgen Gundlach

Paul-Fabian Kremershof

Andrea Steiner

 

Experte

Prof. Dr. Okke Schlüter