Lust abzuheben? Die Präsentation und Speilanleitung der CoCreation Plattform für Unternehmen am 20.06.2013 in Berlin

Ein Zwischenstand nach dem Treffen am 12./13. April in Frankfurt:

Der Hochgeschwindigkeits-Ideeninkubator im Netz
Das Spiel für Kreative, Schnelle, …
Zünde Deine Ideenrakete und werde ein Teil von Flyup!

Wer kann diesen Prototype nutzen?

  • Digital natives
  • Studenten
  • Ideensucher
  • NBD
  • Professionelle und Spieler
  • Publisher (Verlage im erweiterten Sinn)
  • Kreative (Autoren, Übersetzer, Lektoren, Illustratoren, Grafiker, Hersteller, Fotografen, Blogger, Programmierer, Filmschaffende, Musiker, Sounddesigner)


Worin liegt der Nutzen des Prototypes?

    • Austausch
    • Anregung
    • Co-Creation
    • Ideen entdecken, abschöpfen
    • Publisher und Kreative erhalten Zugang zu neuen Ideen und Produktformen

-> Trendscouting auf einer Plattform

  • Publisher und Kreative erhalten Zugang zu neuen Partnern
  • Präsentation von neuen Ideen und Konzepten

Was kann dieser Prototype und wie können die Zielgruppen diesen einsetzen?

  • Ziel des Spiels:
    Innerhalb des ausgewählten Zeitrahmens eine Ideenrakete zum Fliegen zu bringen.
  • Ablauf:
    Jeder Mitspieler kann eine Idee, Frage, Problemstellung starten oder einer anderen
    Rakete Treibstoff (Ideen) hinzufügen.
  • Spieldauer: 24 Stunden oder 7 Tage
  • Mitspieler: 1 – unendlich
  • USP:
    spielerisch Innovationen / neue Ideen entwickeln
    Co-Creation als Prinzip
    Ideenwiese (Projektabschluss)
    Bildhafte Darstellung
    Dynamik/Geschwindigkeit/Flow
    Belohnungssystem
  • Auswahlfenster auf dem Startscreen:
    Hier können Ideensucher und Raktenbauer Ideen/Projekte ansehen, die Teams kennenlernen, Kommunikation zu den Projekten beobachten über:
    MyRocket (Stand eigene Projekte)
    Shot Rockets (abgeschlossene Projekte)
    Under Construction (laufende Projekte)
    Junkyard (gescheiterte Projekte/Ideenfriedhof)

Warum ist das Projekt zukunftsfähig?

  • Co-Creation ist das Prinzip der digitalen Wirtschaft
  • Geschwindigkeit wird immer wichtiger
  • Reduktion auf den kreativen Prozess, der einen definierten Abschluss hat
  • flexibles Arbeiten in projektbezogenen Teams statt in festen Strukturen
  • Innovationsbeschleuniger: neue Entwicklungen, Prototypen, Publikationsformate werden schneller erkannt und können gezielt ein- und umgesetzt werden

Warum wollen wir diesen Prototype?

    Weil dieser Prototype unsere eigene Zukunft maßgeblich bestimmen wird!

Titelvorschläge:

  • Bubbles
  • Flying Ideas
  • Running Ideas
  • Growing Ideas
  • Hot Ideas
  • Flyup

Was brauchen wir

  • Redaktion
  • Kontakte / Marktforschung
  • Programmierung
  • Gestaltung

Verfügbares Know How

  • Gestaltung: Willi
  • Redaktion: alle
  • Programmierung: n.n.
  • Kontakte: alle
  • Marktanalyse: alle + Experten

Meilensteine
bis Juni:

    • Präsentation erstellen
    • Seiten scribbeln
    • Spielanleitung fertig
    • erste grafische Entwürfe
    • Nutzungsbedingungen definieren
    • Creative Commons-Details klären
    • Liste für Medienpartner erstellen (für traffic)
    • Liste potentieller Teilnehmer mit hoher Medienpräsenz (à la Sascha Lobo et al) erstellen


Stand 17. März 2013

Stefanie Penck über den protoTYPE einer Branchenplattform für Publisher und Kreative:


Plattform für Publisher und Kreative

Trendscouting und Branchen-Netzwerk

 

Wer kann diesen Prototype nutzen?

      • Publisher (Verlage im erweiterten Sinn)
      • Kreative (Autoren, Übersetzer, Lektoren, Illustratoren, Grafiker, Hersteller, Fotografen, Blogger, Programmierer, Filmschaffende, Musiker, Sounddesigner, keine reine technische Dienstleistung)

 

Worin liegt der Nutzen des Prototypes?

      • Publisher und Kreative erhalten Zugang zu neuen Ideen und Produktformen

→ kuratierte und moderierte Projektvorstellungen: in regelmäßig wechselnden Editorials werden von der Redaktion ausgewählte Trends, Produkte, Menschen ausführlich vorgestellt

→ Trendscouting auf einer Plattform

      • Publisher und Kreative erhalten Zugang zu neuen Partnern
      • Präsentation von neuen Ideen und Konzepten
      • starkes Netzwerk / Mitstreiter
      • die Suche nach Partnern und Ideen wird erleichtert

=> eine zentrale branchenspezifische Plattform

 

Was kann dieser Prototype und wie können die Zielgruppen diesen einsetzen?

      • Themen und Trends aufgreifen und im Editorial moderieren/präsentieren
      • Gezieltes Suchen und Finden von passenden Partnern
      • Präsentation ausgewählter Beispiele
      • Diskussion neuer Produktformen

 

Warum ist das Projekt zukunftsfähig?

      • flexibles Arbeiten in projektbezogenen Teams statt in festen Strukturen
      • Innovationsbeschleuniger: neue Entwicklungen, Prototypen, Publikationsformate werden schneller erkannt und können gezielt ein- und umgesetzt werden

 

Warum wollen wir diesen Prototype?

Weil dieser Prototype unsere eigene Zukunft maßgeblich bestimmen wird!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Teilnehmer

Eva Heptner

Stefanie Penck

Charlotte Reimann

Wilhelm Schäfer

 

Experte

Dr. Harald Henzler

 

Charlotte Reimann über den protoTYPE ihres Teams.